Archives

XFP vs SFP+: Was ist der Unterschied?

Mit der schnellen Entwicklung der Telekommunikationsindustrie wurde das optische Modul auf 10G Übertragungskapazität aufgerüstet, um die Hochgeschwindigkeitsanforderungen der Netzwerkbereitstellung zu erfüllen. Heutzutage gehören 10G-Glasfaser-Transceiver-Serien hauptsächlich zu 10G XENPAK, 10G X2, 10G XFP und SFP+. XENPAK war das allererste MSA für 10GE gekoppelt mit dem größten Formfaktor. X2 konkurrierte später mit kleineren Formfaktoren. XFP kam nach X2 und es ist auch kleiner. SFP+ bietet einen kleineren Formfaktor und die Möglichkeit, 1/10G-Combo-Ports auf Hardware anzubieten. XFP-Modul und SFP+ -Modul arbeiten beide mit 10G Datenrate, aber XFP vs SFP+, was ist der Unterschied? Lesen Sie weiter, Sie finden die Antwort in diesem Artikel.

10 Gigabit XFP und SFP+ Übersicht

Was ist XFP-Modul?

XFP-Modul ist ein 10 Gigabit Small Form Factor Pluggable Transceiver und wird mit Glasfaserkabel für High-Speed-Netzwerk verwendet. Die XFP-Transceiver-Spezifikation wurde von der XFP MSA (Multi Source Agreement) Gruppe, einer informellen Vereinbarung einer Industriegruppe, entwickelt. Die XFP-Transceiver arbeiten bei Wellenlängen von 850 nm, 1310 nm oder 1550 nm und sind protokollunabhängig und entsprechen den folgenden Standards: 10 Gigabit Ethernet, 10 Gbit/s Fibre Channel, synchrone optische Netzwerke (SONET) mit OC-192 Raten, synchrones optisches Netzwerk STM-64, 10 Gbit/s Optisches Transportnetzwerk (OTN) OTU-2 und parallele Optikverbindungen. Hier ist eine Figur des XFP-Moduls für Sie.
Fs xfp-transceiver-module.jpg

Was ist SFP+ Modul

10G SFP+ Transceiver sind optische Mehrzweckmodule für 10Gbit/s-Datenübertragungsanwendungen bei 850nm, 1310nm und 1550nm. Die Transceiver eignen sich ideal für Datacom- und Storage Space Network (SAN/NAS) -Anwendungen auf Basis der Standards IEEE 802.3ae und Fibre Channel, Fibre Channel 10G, 8.5G, 4.25G, 2.125G, 1.0625G und 10G BASE-SW/SR/LR/ER, 1000Base-SX Ethernet. Darüber hinaus hat der optische SFP+-Transceiver mehrere offensichtliche Vorteile, wie z. B. eine höhere Geschwindigkeit, einen niedrigeren Stromverbrauch und niedrigere Systemaufbaukosten und so weiter. Es ist ein beliebtes Branchenformat, das von vielen Anbietern von Netzwerkkomponenten unterstützt wird. Hier ist eine Abbildung von SFP+ Transceiver für Sie.

Fs 10g-sfp-transceiver.jpg

XFP und SFP+

Sowohl das XFP-Modul als auch das SFP+-Modul sind optische 10G-Fasermodule und werden hauptsächlich in 10G-Glasfaser-Netzwerken verwendet. Es gibt jedoch immer noch einige Unterschiede zwischen ihnen.

  • XFP basiert auf dem Standard von XFP MSA, während SFP+ eine erweiterte Version des SFP ist und auf dem SFP+ MSA basiert.
  • XFP ist kompatibel mit 10 Gbit/s Fibre Channel, SFP+ unterstützt jedoch 8 Gbit / s Fibre Channel.
  • Die Größe von XFP ist größer als SFP+, daher sind ihre Pakete unterschiedlich.
  • m Vergleich zu XFP lässt SFP+ mehr Schaltkreise auf dem Motherboard statt im Modul, da es einige Funktionen auf das Motherboard verlagert, einschließlich Signalmodulationsfunktion, MAC, CDR und EDC.
  • Für 10G-Kabel bietet SFP+ ein Direct Attach Kabel (DAC) zum Anschluss von zwei SFP+-Ports ohne dedizierte Transceiver, aber XFP hat keine Kabelversion. Ein SFP+-Port kann SFP-Transceiver akzeptieren. Wenn der Switch 1G- und 10G-Optiken im SFP+-Anschluss akzeptiert, können Sie das SFP-Modul nach Ihren Bedürfnissen einsetzen.Während XFP-Ports nur XFP-Transceiver akzeptieren.

Können wir XFP mit dem SFP+, X2 oder XENPAK Modul verbinden?

Die Antwort ist ja. Für dieses Problem brauchen Sie nur die richtige Optik auf jeder Seite. Wenn Ihre Optik Singlemode ist, benötigen Sie ein Singlemode-Patchkabel. Wenn Ihre Optik Multi-Mode ist, dann benötigen Sie Multi-Mode-Patchkabel. XFP-10G-SR und SFP-10G-SR sind alle Multimode-Optiken, die auf LC-Fasersteckern basieren, sodass ein LC-Multimodefaserkabel dieses Problem lösen kann. Die X2- und XENPAK-Module basieren jedoch auf SC-Steckverbindern. Wenn Sie X2- und XENPAK-Module an XFP- oder SFP+ -Module anschließen möchten, sollten Sie ein Singlemode- oder Multimode-SC-LC-Glasfaser-Patchkabel verwenden.

Fazit

10G-Ethernet ist immer noch der Standard unter den kleinen Rechenzentren, daher sind 10G-Glasfaser-Transceiver unverzichtbar. Obwohl das XFP-Transceiver-Modul nicht so beliebt ist wie der SFP+-Transceiver, hat es immer noch seinen Platz im 10G-Netzwerk. Dieser Artikel teilt einige praktische Kenntnisse über XFP und SFP+ und ich hoffe, dass Sie etwas davon erhalten können.

Quelle:XFP vs SFP+: Was ist der Unterschied?

 

Netzwerk-Schalter vs Netzwerk-Router vs-Netzwerk-Firewall

Es gibt drei grundlegende Geräte, die in fast jedem Netzwerk — Netzwerkschalter, Netzwerk-Router und Netzwerk-Firewall eingesetzt werden. Sie können in ein Gerät für kleine Netzwerke wie für die Heimvernetzung integriert werden, aber für größere Netzwerke wird es nicht der Fall sein. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie sie funktionieren und wie sie Ihr Netzwerk aufbauen.

Netzwerk-Switch — Ihre Geräte in einem Netzwerk überbrücken

In einem lokalen Netzwerk (LAN) funktioniert der Netzwerk-Switch ähnlich wie bei den Übergängen in Städten, die andere Netzwerkgeräte, wie Schalter, Router, Firewalls und drahtlose Zugangspunkte (WAPs), überbrücken und Client-Geräte wie Computer, Server, Internet verbinden. Protokoll (IP) Kameras und IP-Drucker. Es bietet einen zentralen Verbindungs Platz für alle verschiedenen Geräte im Netzwerk.

Wie funktioniert ein Netzwerk-Switch?

Ein Switch schaltet Datenrahmen, indem er eine Tabelle darüber hält, welche Medienzugangs Kontrolle (Mac)-Adressen auf welchem Schalt Hafen zu sehen sind. Mac-Adresse ist eine eingebrannte Marke in der Hardware eines Netzwerkschnittstellen Controllers (NIC). Jede Netzwerkkarte und jeder Port von Schaltern und Routern hat eine einzigartige Mac-Adresse. Der Switch lernt die Quell-und zielmac-Adressen aus den Datenrahmen und hält Sie in der Tabelle. Es bezieht sich auf die Tabelle, um zu bestimmen, wohin die empfangenen Frames gesendet werden.Wenn es eine Ziel-MAC-Adresse erhält, die es in der Tabelle nicht hat, überschwemmt es den Rahmen zu allen Switch-Ports, die als Broadcast bekannt sind. Wenn Sie eine Antwort erhält, legt Sie die Mac-Adresse in die Tabelle und Sie muss beim nächsten Mal nicht überfluten.

netzwerk switch

Abbildung 1: ein Schalter lernt Mac-Adressen aus den Datenrahmen.

Router — verbinden Sie mit dem Internet

Router (manchmal auch Gateways genannt) sind Hardware-Geräte, die verwendet werden, um Pakete zwischen verschiedenen Netzen zu leiten und Ihr Netzwerk mit dem Internet zu verbinden. Tatsächlich besteht das Internet aus Hunderttausenden Routern.

Wie funktioniert ein Router?

Ein Router prüft die Quell-und Ziel IP-Adressen jedes Pakets, sucht nach dem Ziel des Pakets in der IP-Routing-Tabelle des Routers und leitet das Paket zu einem anderen Router oder einem Schalter. Der Prozess wird fortgesetzt, bis die IP-Adresse des Zieles erreicht ist und reagiert zurück. Wenn es mehr als eine Möglichkeit gibt, zur Ziel-IP-Adresse zu gehen, können Router intelligent die wirtschaftlichste wählen. Wenn das Ziel des Pakets nicht in der Routing-Tabelle aufgeführt ist, wird das Paket an den Standard-Router gesendet (falls es einen hat). Wenn es kein Reiseziel gibt, das für das Paket existiert, wird es gelöscht.

In der Regel wird Ihr Router von Ihren Internet-Dienstleistern (ISP) zur Verfügung gestellt. Ihr Internet-Provider weist Ihnen eine Router-IP-Adresse zu, die eine öffentliche IP-Adresse ist. Wenn Sie im Internet surfen, werden Sie von der öffentlichen IP-Adresse nach außen identifiziert und Ihre private IP-Adresse ist geschützt. Allerdings sind die privaten IP-Adressen Ihres Desktops, Laptops, iPad, TV-Media-Box, Netzwerk-Kopierer völlig unterschiedlich. Ansonsten kann der Router nicht erkennen, welches Gerät was fordert.

Firewall — derjenige, der Ihr Netzwerk schützt

Firewalls sind buchstäblich Wände, die benutzt werden, um Brände im Notfall zu blockieren. Network Firewall setzt eine Barriere zwischen einem Intranet/LAN und dem Internet ein. In der Regel schützt eine Netzwerk-Firewall ein internes/privates LAN vor Angriffen von außen und verhindert, dass wichtige Daten auslaufen. Während Router ohne Firewall-Fähigkeit den Verkehr zwischen zwei separaten Netzen Blind passieren, überwachen Firewalls den Traffic und blockieren unbefugten Verkehr. Neben der Trennung des LAN vom Internet können Netzwerk Firewalls auch dazu genutzt werden, wichtige Daten aus gewöhnlichen Daten innerhalb eines LAN zu segmentieren, damit auch eine interne Invasion vermieden werden kann.

Wie funktioniert eine Netzwerk-Firewall?

Eine gängige Art der Hardware-Firewall ermöglicht es Ihnen, die Sperr Regeln, wie z.B. per IP-Adresse, per übertragungskontrollprotokoll (TCP) oder Benutzer Diagramm-Protokoll (UDP) des Ports zu definieren. Unerwünschte Ports und IP-Adressen sind also verboten. Einige andere Firewalls sind Software-Anwendungen und Dienstleistungen. Solche Firewalls sind wie ein Proxy-Server, der die beiden Netzwerke miteinander verbindet. Das interne Netzwerk kommuniziert nicht direkt mit dem externen Netzwerk. Die Kombination dieser beiden Typen ist in der Regel sicherer und effizienter.

Switch, Router & Firewall: wie sind sie miteinander verbunden?

In der Regel ist Router das erste, was Sie in Ihrem LAN haben werden, eine Netzwerk-Firewall ist zwischen dem internen Netzwerk und dem Router, so dass alle ein-und ausströmen gefiltert werden können. Dann folgt der Schalter. Da viele Internet Anbieter nun Glas Faser Dienst (FiOS) anbieten, braucht man vor der Netzwerk-Firewall ein Modem, um das digitale Signal auf elektrische Signale zu drehen, die über Ethernet-Kabel übertragen werden könnten. Die typische Konfiguration wäre also Internet-Modem-Firewall-Switch. Dann verbindet der Schalter andere Netzwerkgeräte.

switch vs router vs firewall

Abbildung 4: wie Schalter, Router und Firewall in einem Netzwerk angeschlossen sind.

Zusammenfassun

Alle drei Komponenten sind in einem Netzwerk unverzichtbar. Kleine Netzwerke können über ein integriertes Gerät der drei verfügen, während große Netzwerke wie Unternehmensnetzwerke, Rechenzentren, Ihre Internet-Dienstleister all diese drei haben werden, um mehrere, komplexe und Hochgesicherte Kommunikation zu halten.

Quelle:  Netzwerk-Switch vs Netzwerk-Router vs-Netzwerk-Firewall

 

Gigabit Switch: SFP Port vs. RJ45 Port vs. GBIC Port

In Gigabit-Ethernet-Anwendungen wird entweder ein SFP-Port (Small Form Factor Pluggable), ein RJ45-Port oder ein GBIC-Port (Gigabit Interface Converter) in verschiedenen Gigabit-Geräten wie Switches, Routern, Servern und Speichern verwendet. Da alle diese drei Porttypen nur 1 Gbit unterstützen und nicht höher gehen, warum werden sie erstellt, anstatt nur einen Typ zu verwenden?

RJ45-port-and-SFP-port-of-Gigabit-switch

Was ist ein SFP-Port auf einem Gigabit-Switch?

Der SFP-Port ist für die Verwendung mit Small Form Factor (SFF) -Anschlüssen ausgelegt. Es ermöglicht einem Gigabit-Switch, optische oder Kupferverbindungen durch Einfügen des entsprechenden SFP-Moduls (Glasfaser-SFP oder Kupfer-SFP) zu ermöglichen. Wenn der SFP-Port in Gigabit SFP mit optischem Port eingesteckt ist, müssen Faserjumper (LC-Faser) Faserverbindungen unterstützen. Daher wird das RJ45-SFP-Modul allgemein für Kurzstrecken-Uplinks zum Verbinden zwischen einem All-SFP-Verteilungsschalter und einem Vollkupfer-Edge-Switch verwendet, und ein Glasfaser-SFP-Modul wird am häufigsten für einen Hochgeschwindigkeits-Faser-Uplink über längere Distanzen verwendet.

SFP-Port-on-a-Gigabit-Switch

Kombinierter SFP-Port

Der Combo-Port ist eine einzelne Schnittstelle mit zwei Frontends – RJ45-Port oder SFP-Port, so dass sowohl Kupfer- als auch optische SFP-Verbindungen unterstützt werden. Mit anderen Worten, es handelt sich um einen Compound-Port, der zwei verschiedene physische Geräte unterstützen kann, die sich die gleiche Switch-Fabric und Port-Nummer teilen. Diese zwei verschiedenen physischen Ports können jedoch nicht gleichzeitig verwendet werden. Jeder Dual-Combo-Port ist eine einzelne Schnittstelle, die eine Auswahl von zwei Verbindungen bietet: eine RJ-45-Verbindung für ein Kupfer-Ethernet-Kabel und eine SFP-Verbindung für ein Glasfaserkabel. Das folgende Bild zeigt die 4 * 1GE Combo Ports des FS S3800-24F4S SFP Stack Switches.

Uplink SFP-Anschluss

Ein Uplink-Port ist ein Port, auf dem der Sende- und Empfangstakt umgekehrt wird, der für die Verbindung mit einem internen Switch mit einem Standard-Straight-Through-Kabel anstelle eines Crossover-Kabels ausgelegt ist. Daher kann der Uplink-Port eine Verbindung zu einem regulären Port eines anderen Geräts herstellen. Schließen Sie den Uplink-Port eines Switches an den Standard-Port eines anderen Switch Cab an, um die Netzwerkgröße zu erweitern. Die meisten Unternehmens-Switches auf dem Markt enthalten 24 RJ45-Ports mit 2 dedizierten SFP-Ports für Uplinks oder 48 Kupfer-Ports mit 2 oder 4 dedizierten SFP-Uplink-Ports.

Uplink-SFP-Port-on-a-Gigabit-switch

Dual-Rate-SFP-Anschluss

Im Allgemeinen kann ein SFP-Steckplatz mit zwei Raten entweder als 1G-Modus oder als 10G-Modus eingestellt werden, d. H. Ein SFP-Modul oder ein SFP+-Modul kann darin installiert werden. Die tatsächliche Datenrate der Übertragung hängt jedoch davon ab, welcher Modus eingestellt ist und welches Transceiver-Modul verwendet wird. Es gibt mehrere Fälle:

  • Der Dual-Rate-SFP-Steckplatz ist 10G aktiviert und ein SFP+-Modul ist installiert; Die Schnittstelle befindet sich im 10G-Modus.
  • Der Port ist 10G aktiviert, aber ein SFP-Modul ist installiert; Die Schnittstelle befindet sich im 1G-Modus.
  • Der Port ist nicht 10G aktiviert, aber ein SFP+-Modul ist installiert; Die Schnittstelle wird ein Link-Down-Zustand sein.
  • Der Port ist nicht 10G aktiviert und ein SFP-Modul ist installiert; Die Schnittstelle befindet sich im 1G-Modus.

SFP-Port im Vergleich zum GBIC-Port des Gigabit-Switches

Die meisten Ethernet-Switches sind mit mindestens einem oder zwei Gigabit-SFP-Uplink-Slots ausgestattet. Was ist ein SFP-Port? Wie der Name schon sagt, ist der SFP-Port für die Aufnahme von SFP (Mini-GBIC) -Fasermodulen mit Small Form-Factor (SFF) -Steckern vorgesehen, während der GBIC-Port zur Aufnahme von GBIC-Modulen dient. Die zwei Arten von Ports können in Gigabit-Anwendungen die gleichen Datenraten und die gleichen Entfernungen bereitstellen, aber die gleiche Anzahl von SFP-Ports benötigt weniger Platz als die von GBIC-Ports. Da sie die gleiche Funktionalität haben, hat SFP nach und nach den Platz des älteren GBIC in Gigabit-Netzwerken aus platzsparenden und wirtschaftlichen Gründen eingenommen. Die folgende Tabelle zeigt einen Vergleich zwischen SFP-Port und GBIC-Port.

SFP Port vs. RJ45 Port

Verglichen mit Ethernet-Switches, die nur einen RJ45-Port verwenden, unterstützt der SFP-Port-Switch mehr Arten von Kommunikationskabeln und längere Strecken von Verbindungen. Es kann auch mit dem Port der 1000BASE-SX, 1000BASE-LX/LH, 1000BASE-ZX oder der 1000BASE-BX10-D/U ausgetauscht werden. Bei Kurzstreckenverbindungen auf einem Gigabit-Switch besteht jedoch kein Unterschied zwischen der Verwendung von SFP-Ports oder RJ45-Ports für die Verbindung von Switches. In der folgenden Tabelle sind die RJ45-Verbindung und die SFP-Verbindung von Gigabit-Switches aufgeführt:

GBIC-module-and-SFP-module

Fazit

Die drei Porttypen werden in verschiedenen Netzwerkgeräten verwendet. Der SFP-Port wird häufiger verwendet als der GBIC-Port, da er die gleiche Funktion bietet und kompakter ist. Wenn der SFP-Port im Vergleich zum RJ45-Port verwendet wird, unterstützt der SFP-Port die Konnektivität über verschiedene Glasfaserkabel und die Kupfer-Twisted-Pair-Kabel und eine große Bandbreite an Verbindungsabständen. Der RJ45-Port akzeptiert jedoch nur Twisted-Pair-Kabel und eine kürzere Entfernung.

Quelle: Gigabit Switch: SFP Port vs. RJ45 Port vs. GBIC Port

 

Was ist der Unterschied: OM3 vs OM4

OM3 und OM4 sind zwei gebräuchliche LWL Multimode, die in lokalen Netzwerken verwendet werden, typischerweise in der Backbone-Verkabelung zwischen Telekommunikationsräumen und im Datenzentrum zwischen Hauptnetzwerk- und SAN-Switches (Storage Area Network). Beide dieser Fasertypen werden als laseroptimierte 50/125-LWL-Multimode, was bedeutet, dass beide einen Kern mit einem Kerndurchmesser von 50μm und einen Mantel mit 125μm Durchmesser haben, eine spezielle Beschichtung, die verhindert, dass Licht aus dem Kern austritt. Beide Fasertypen verwenden die gleichen Anschlüsse, den gleichen Abschluss und die gleichen Transceiver-oberflächenemittierende Laser mit vertikalem Resonator (VCSELs), die Infrarotlicht mit 850 Nanometern (nm) emittieren. LWL OM3 ist vollständig kompatibel mit OM4. Mit so vielen Ähnlichkeiten und oft mit der gleichen Farbe Aqua Kabelmantel und Stecker hergestellt, kann es schwierig sein, diese beiden Arten von Fasern auseinander zu unterscheiden. Also, was ist der Unterschied zwischen beiden ? Beziehen sich diese beiden Arten von Fasern auf dasselbe?

OM3 vs OM4

Was ist der Unterschied: OM3 vs OM4

Tatsächlich besteht der Unterschied zwischen om3 und om4 nur in der Konstruktion des Glasfaserkabels. Der Unterschied in der Konstruktion bedeutet, dass das OM4-Kabel eine bessere Dämpfung aufweist und mit einer höheren Bandbreite als LWL OM3 arbeiten kann. Was ist der Grund dafür? Damit eine Glasfaserverbindung funktioniert, hat das Licht vom VCSEL-Transceiver viel Energie, um den Empfänger am anderen Ende zu erreichen. Es gibt zwei Leistungswerte, die dies verhindern können-optische Dämpfung und modale Dispersion.

Dämpfung ist die Verringerung der Leistung des Lichtsignals, wenn es übertragen wird (dB). Die Dämpfung wird durch Lichtverluste durch die passiven Komponenten wie Kabel, Kabelspleiße und Anschlüsse verursacht. Wie oben erwähnt, sind die Anschlüsse die gleichen, so dass der Unterschied in der OM3- und OM4-Leistung im Verlust (dB) im Kabel liegt. OM4 LWL Multimode Kabel verursachen aufgrund ihrer Konstruktion geringere Verluste. Die maximale Dämpfung, die von den Standards zugelassen wird, ist unten gezeigt. Sie können sehen, dass die Verwendung von OM4 Ihnen geringere Verluste pro Meter Kabel bringt. Die niedrigeren Verluste bedeuten, dass Sie längere Verbindungen haben können oder mehr verbundene Verbinder in der Verbindung haben.

Maximale Dämpfung bei 850 nm erlaubt: OM3<3.5 dB/km; OM4<3.0 dB/km

Licht wird in verschiedenen Moden entlang der Faser übertragen. Aufgrund der Unvollkommenheiten in der Faser kommen diese Moden als etwas unterschiedliche Zeiten an. Wenn dieser Unterschied zunimmt, gelangen Sie schließlich zu einem Punkt, an dem die übertragenen Informationen nicht decodiert werden können. Dieser Unterschied zwischen dem höchsten und dem niedrigsten Modus wird als modale Dispersion bezeichnet. Die modale Dispersion bestimmt die modale Bandbreite, mit der die Faser arbeiten kann, und dies ist die Differenz zwischen OM3 und OM4. Je niedriger die modale Dispersion ist, desto höher ist die modale Bandbreite und desto größer ist die Menge an Information, die übertragen werden kann. Die modale Bandbreite von OM3 und OM4 ist unten gezeigt. Die höhere Bandbreite, die in OM4 zur Verfügung steht, bedeutet eine kleinere Modendispersion und erlaubt somit, dass die Kabelverbindungen länger sind oder höhere Verluste durch mehr verbundene Verbinder erlauben. Dies bietet mehr Optionen beim Betrachten des Netzwerkdesigns.

Minimale Glasfaserbandbreite bei 850 nm: OM3 2000 MHz·km; OM4 4700 MHz·km

Wählen Sie OM3 oder OM4?

Da die Dämpfung von OM4 niedriger als die LWL OM3 ist und die modale Bandbreite von OM4 höher als OM3 ist, ist die Übertragungsdistanz von OM4 länger als OM3. Details sind in der folgenden Tabelle aufgeführt. Wählen Sie entsprechend Ihrer Netzwerkskala einen geeigneteren Kabeltyp.

Übertragungsdistanz OM3 VS OM4

Da OM4 besser als OM3-Kabel ist, ist das OM4-Kabel in der Regel doppelt so teuer wie das OM3-Kabel. Dies kann ein großer begrenzter Faktor für die Anwendung von OM4-Kabeln sein. Wenn Sie sich jedoch entscheiden, in FS.COM einzukaufen, erhalten Sie möglicherweise viel billigere OM4-Fasern, fast die gleichen wie die LWL OM3. Jedes OM3-oder OM4-Kabel kann Ihren individuellen Verkabelungsanforderungen gerecht werden. Wählen Sie einfach den am besten geeigneten für Ihr Netzwerk, um weniger zu kosten und mehr zu erreichen.

Hohe-Dichte-MTP/MPO-Kabelbaugruppen

Gegenwärtig ist die Migration zu einem 40G/100G-Netzwerk die populäre und unwiderstehliche Tendenz für ein Datenzentrum-Verkabelungssystem geworden, was die Suche nach einer größeren Bandbreite und einer höheren Dichte von faseroptischer Konnektivität in Rechenzentren und optischen Netzwerken mit sich bringt. Dann ist es eine große Herausforderung, ein Gleichgewicht zwischen hoher Kapazität und geringem Stromverbrauch herzustellen. Glücklicherweise bietet die MTP/MPO-Verkabelungstechnologie eine konstruktive und zuverlässige Lösung, um eine bessere Netzwerkleistung zu erzielen. In diesem Artikel werden einige wesentliche Komponenten dieser Verkabelungslösung vorgestellt.

MTP/MPO-Trunkkabel

MTP/MPO-Trunkkabel verbinden Module als permanente Verknüpfung. Die Trunkkabel sind mit 12, 24, 48 und 72 Fasern erhältlich. Sie werden in der Regel für die Verbindung von Kassetten, Panels oder robusten MPO-Fanouts eingesetzt und ermöglichen den schnellen Einsatz von High-Density-Backbone-Verkabelungen in Rechenzentren und anderen Umgebungen mit hoher Glasfaser. Darüber hinaus bietet es auch viel Flexibilität und Komfort, sobald Sie den Stecker-Stil in den Patch-Panels ändern müssen. Anstatt den Stecker am Kabelstrang zu wechseln, installieren Sie einfach eine neue Kassette mit der neuen Steckerart auf der Cross-Connect-Seite des Patch-Panels. Die Vorteile des MTP/MPO-Trunkkabel umfassen im Allgemeinen:

MTP MPO trunkkabel

  • Hochwertige MTP/MPO-Trunkkabel werden werkseitig vorkonfektioniert, getestet und zusammen mit den Testberichten verpackt. Diese Berichte dienen der langfristigen Dokumentation und Qualitätskontrolle.
  • Kabellänge verringern-Diese Stammkabel haben sehr kleine Durchmesser,die das Kabelvolumen verringern und die Klimatisierungsbedingungen in Rechenzentren verbessern.
  • Zeitsparen: Mit dem speziellen Plug-and-Play-Design können MTP/MPO-Trunkkabel integriert und sofort eingesteckt werden. Dies trägt erheblich zur Reduzierung der Installationszeit bei.

MTP/MPO-Breakoutkabel

MTP/MPO-Breakoutkabel bieten einen Übergang von Multifaserkabeln zu einzelnen Fasern oder Duplex-Steckverbindern. Das als MTP/MPO-Kabelbaum oder Fan-out-Kabel bekannte MTP/MPO-Breakoutkabel verfügt an einem Ende über einen einzelnen MTP-Stecker, der in 6 oder 12 Stecker ausbricht. Diese Steckertypen können LC, SC, ST, etc. sein Es ist in 4-, 6-, 8- oder 12-Faser-Bandkonfigurationen mit Längen von ca. 10, 20, 30 Metern und anderen kundenspezifischen Längen erhältlich. Breakoutkabel bieten ein zuverlässiges und kosteneffektives Verkabelungssystem für die Migration von Legacy-10G auf 40G/100G-Ethernet mit höherer Geschwindigkeit. Die folgenden sind die Vorteile von MTP/MPO-Breakoutkabel:

MTP-MPO-breakoutkabel

  • Einfaches Deployment-Das vom Hersteller abgeschlossene System spart Installations- und Netzwerkrekonfigurationszeiten.
  • Raumsparen – Die aktive Ausrüstung und das Backbone-Kabel sind gut, um Platz zu sparen.
  • Einfache Entwicklung – Das vom Hersteller abgeschlossene System spart Installations- und Netzwerkrekonfigurationszeiten.
  • Reliability-Hohe Standardkomponenten werden im Herstellungsprozess verwendet, um die Produktqualität zu garantieren.

MTP/MPO-LWL-Adapter-Patchpanel

Um das Problem der Verkabelungsüberlastung, das mit 40G/100G-Netzwerkverbindungen verbunden ist, effizient zu behandeln, hat sich die Verwendung eines hochdichten Faser-Patch-Panels als eine ideale Wahl erwiesen. Das MTP/MPO-LWL-Adapter-Patchpanel wurde entwickelt, um Flexibilität und einfache Netzwerkbereitstellung zu gewährleisten und die Migration von einer 10G- auf eine 40/100G-Infrastruktur zu erleichtern. Es wird in Netzwerkanwendungen mit hoher Dichte für Querverbindungen in Hauptverteilungs-, Horizontalverteilungs- und Geräteverteilungsbereichen verwendet. Diese LWL-Adapter-Patchpanel gewährleistet eine effiziente Platznutzung, schnelle Bereitstellung und höchste Zuverlässigkeit bei niedrigsten installierten Kosten. Dies wiederum sorgt für eine hohe Rendite.

MTP-MPO-lwl-adapter-patchpanel

Fazit

Es besteht kein Zweifel, dass das MTP/MPO-Verkabelungssystem tatsächlich eine ideale Lösung für Netzwerkinfrastrukturen mit hoher Dichte bietet, was die Schwierigkeiten der Migration auf das 40/100G-Netzwerk erleichtert. FS.COM bietet eine breite Palette von MTP/MPO-Lösungen und Tutorials, für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://www.fs.com.

Was ist der Unterschied: SFP vs SFP+

wie wir wissen, ein SFP-Modul sieht genauso aus wie die SFP +-Modul. Und die meisten Switches können sowohl SFP-Modul als auch SFP + Modul unterstützen. Also, diese beiden Module wirklich beziehen sich auf die gleiche? Was ist der Unterschied zwischen Ihnen?

SFP-vs-SFP+

SFP Definition:

SFP steht für kleine Form Faktor steckbar. Es ist ein Hot-Plug-Transceiver, der an den SFP-Port eines Netzwerk-Switches angeschlossen ist und unterstützt SONET, Gigabit Ethernet, Fibre Channel und andere Kommunikationsstandards. Die SFP-Spezifikationen basieren auf IEEE 802.3 und SFF-8472. Sie sind in der Lage, Geschwindigkeiten bis zu 4,25 Gbit/s zu unterstützen. aufgrund seiner geringeren Größe ersetzt SFP den ehemals gängigen Gigabit Interface Converter (GBIC). Daher wird SFP auch als Mini-GBIC. Durch die Wahl eines anderen SFP-Modul kann derselbe elektrische Anschluss am Switch mit verschiedenen Fasertypen (Multimode oder Single-Mode) und verschiedenen Wellenlängen verbunden werden.

Cisco SFP Modul

SFP + Definition

Da SFP nur bis zu 4,25 Gbit/s unterstützt, wurde SFP +, das Datenraten von bis zu 16 Gbit/s unterstützt, später eingeführt. In der Tat ist SFP + eine erweiterte Version des SFP. Die SFP +-Spezifikationen basieren auf SFF-8431. In den heutigen meisten Anwendungen unterstützt SFP + Module normalerweise 8 Gbit/s Fibre Channel, 10 Gigabit Ethernet und Optical Transport Network Standard OTU2. Im Vergleich zu früheren 10-Gigabit-Ethernet-XENPAK-oder XFP-Modulen ist das SFP +-Modul kleiner und wird zum beliebtesten 10-Gigabit-Ethernet-Modul auf dem Markt.

Cisco SFP+ Modul

SFP vs SFP +

Überprüfen Sie die oben erwähnte SFP-und SFP +-Definition, wir können wissen, dass der Hauptunterschied zwischen SFP und SFP + die Datenrate ist. Und aufgrund unterschiedlicher Datenraten sind die Anwendungen und der Übertragungsabstand ebenfalls unterschiedlich.

Ethernet Anwendung

SFP und SFP+ Modul

Fibre-Channel Anwendung

2G SFP und 8G SFP+ Modul

SONET/SDH Anwendung

SFP und SFP+ Module

Normalerweise wird das SFP-Modul in den SFP-Port des Switch-und SFP +-Moduls an den SFP +-Port des Switches angeschlossen. Aber manchmal kann SFP-Modul auch an SFP + Port angeschlossen werden. Welches SFP-oder SFP +-Modul Sie wählen sollten, hängt von Ihren Switch-Typen ab. Fiberstore ist ein zuverlässiges SFP-Transceiver-Modul produziert, alle SFP-Modul und SFP + Modul-Typen sind in FS.com verfügbar. Außerdem ist SFP + Kabel zur Verfügung gestellt. Was mehr ist, ist der Preis von SFP-Modul und SFP +-Modul niedriger als viele andere Hersteller. Der SFP-Test ist in FS.com streng. das passende Fiber Patchkabel ist ebenfalls erhältlich.

Einführung in Cisco GLC-SX-MM, GLC-LX-SM und GLC-T

Heute können verschiedene Arten von 1000BASE SFP-Transceiver-Modulen auf dem Markt gefunden werden. Aber sollten Sie sich für eine Fern- oder Kurzstreckenanwendung entscheiden? Oder Kupferoptik kaufen? Welche Marke ist die zuverlässigste und kostengünstigste, Cisco, HP, Avago usw.? Funktioniert die Optik von Drittanbietern? Wie finden Sie zufriedenstellende SFP-Transceiver-Module (GLC-T, GLC-SX-MM and GLC-LX-SM), die am besten zu Ihrem Switch passen? Jetzt lesen Sie diesen Artikel und Sie erhalten die Methode. Nehmen Sie als Beispiel drei gängige Typen von Cisco SFP-Modulen.

Drei Arten von Cisco SFP-Modulen

GLC-SX-MM SFP

Dieses GLC-SX-MM 1000BASE-SX SFP-Transceivermodul ist ein Cisco SFP Modul für die optische Kommunikation. Es kann die Datenrate von 1 Gbit/s unterstützen und die Entfernung bis zu 550 Meter über OM2-Multimode-Kabel erreichen. Der Cisco GLC-SX-MM Transceiver arbeitet mit einer Wellenlänge von 850 nm. Es ist kompatibel mit dem Standard IEEE 802.3z 1000BASE-SX, der üblicherweise in Gigabit Ethernet eingesetzt wird. Es gibt auch GLC-SX-MMD und GLC-SX-MM-RGD SFP-Module. “D” von GLC-SX-MMD bedeutet Digital Optical Monitoring (DOM) Unterstützung, die Transceiver-Überwachung und Fehlersuche unterstützt. “RGD” von GLC-SX-MM-RGD bezieht sich auf ein robustes (RGD) Transceiver-Modul, das einen verbesserten ESD-Schutz (elektrostatische Entladung) und einen erweiterten Betriebstemperaturbereich aufweist.

Cisco_glc-sx-mm

GLC-LX-SM SFP

Der Cisco GLC-LH-SM 1000BASE-LX/LH-Transceiver ist ein LC-Duplex-Cisco SFP-Transceiver, der für Gigabit-Ethernet-Netzwerke eingesetzt wird. Dieses Modul ist sowohl für die Datenübertragung über kurze Distanzen als auch für große Entfernungen ausgelegt. Bei Anschluss an ein Singlemode-Glasfaser-Patchkabel kann es bis zu 10 km erreichen. Wenn es mit einem Multimode-Glasfaser-Patchkabel verbunden wird, kann es bis zu 550 Meter gehen. Der GLC-LH-SM Transceiver arbeitet mit einer Wellenlänge von 1310 nm. Dieser Transceiver entspricht den MSA-Standards (Multi-Source Agreement). LX bedeutet lange Wellenlängen und LH ist kurz für lange Strecken. Bei 1000BASE-LX handelt es sich um den Gigabit-Ethernet-Standard, der für den Betrieb über eine Entfernung von 5 km über ein Singlemode-Glasfaserkabel vorgesehen ist. 1000BASE-LH und 1000BASE-LH/LX werden oft von den Herstellern verwendet. So sehen wir oft 1000BASE-LX/LH anstelle von 1000BASE-LX.

Cisco-glc-lx-sm

GLC-T SFP

Das GLC-T 1000BASE-T SFP ist ein Hot-Swap-fähiges Eingabe-/Ausgabegerät, das an einen Gigabit Ethernet-Port oder -Slot angeschlossen wird und den Port mit dem Netzwerk verbindet. Es unterstützt die maximale Datenrate von 1000 Mbit/s und erreicht 100 Meter Verbindungen über Kupferkabel wie Cat5, Cat5e oder Cat6a. Dieser Cisco GLC-T Transceiver ist vollständig konform mit den MSA- und 1000BASE-T-Standards, wie in IEEE 802.3-2002 und IEEE 802.3ab spezifiziert.

glc-t

Fazit

Aus der obigen Einführung müssen Sie sich gut mit drei gängigen Cisco 1000BASE SFP-Transceivern auskennen. Bei der Auswahl von SFP-Modulen sollten Sie berücksichtigen, ob es mit dem Switch-Port und dem von Ihnen vorbereiteten Kabel übereinstimmt. Wenn Sie ein Multimode-Kabel haben, können Sie GLC-SX-MM 1000BASE SFP wählen. Wenn Sie ein Singlemode-Glasfaserkabel verwenden, sollten Sie GLC-LH-SM 1000BASE SFP auswählen. Wenn Ihr Kabel eine Kupferkategorie ist, müssen Sie GLC-T 1000BASE-T SFP verwenden. Unter der Bedingung, dass Ihr Budget es Ihnen nicht erlaubt, Original-Markenmodule zu kaufen, können Sie die Drittanbieter-Optiken von FS.COM mit Cisco, Avago, HP und anderen kompatiblen Marken kaufen. Alle Optiken wurden auf 100% Kompatibilität getestet.